Der Preis
Verleihung
Stiftung
Akademie
Stadt Koblenz
Joseph Breitbach
Aktuelles
Werkausgabe
Kontakt
Links
Joseph-Breitbach-Preis.de Impressum
PREISTRÄGERJURYFOTOSSTATUT

2012: Kurt Flasch

Die Jury des Joseph-Breitbach-Preises, den die Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, und die Stiftung Joseph Breitbach gemeinsam vergeben, hat in ihrer Sitzung am 20. April 2011 Kurt Flasch als diesjährigen Preisträger benannt. Kurt Flasch wird für sein Gesamtwerk ausgezeichnet.
Der Preis ist mit 50.000 € dotiert. Die Preisverleihung findet am 21. September 2012 im Stadttheater Koblenz statt. Dazu ergeht eine gesonderte Einladung.

Begründung der Jury:
Mit Kurt Flasch zeichnet die Jury einen großen Philosophen und Historiker aus und zugleich einen »der urbansten Schriftsteller« (Gustav Seibt), der die Literatur der Gegenwart durch seine Essays, Übersetzungen und Erinnerungen bereichert hat.
Seine Epochen-Darstellungen und Monographien machten, von Augustinus ausgehend, den Zusammenhang des abendländischen Denkens, der intellectual history, seit der Spätantike sichtbar. Seine staunenswerte Gelehrsamkeit, sein glanzvoller Stil und sein kämpferischer Witz öffnen dem Leser den Blick für die Aktualität, aber auch für das ganz Andere jener scheinbar überwundenen Fragestellungen und Kontroversen.
»Philosophie hat Geschichte« – dieser Leitsatz machte Flasch zum Erzähler, der Universitätsfehden in Paris so lebendig werden läßt wie Intrigen am päpstlichen Hof. Der Übersetzer von Augustins ›Bekenntnissen‹ wandelte sich zum Novellisten, der Boccaccios ›Decamerone‹ und die Epoche seiner Entstehung neu erfindet. Die eigene Mainzer Kindheit, im jähen Schrecken endend, und das vertrackte Weiterleben von ›Eva und Adam‹, vom verlorenen Paradies, wurden für sich geltende Meisterstücke der Gegenwartsliteratur, ehe Flasch jetzt mit der monumentalen Übersetzung von Dantes ›Comedia‹ und ihrer Gesamtdeutung sein bisheriges Lebenswerk zusammenfaßte.

Biographie:
Kurt Flasch, 1930 in Mainz geboren, in Frankfurt am Main promoviert (1956) und habilitiert (1969), war von 1970 bis zu seiner Emeritierung 1995 Ordinarius für Philosophie an der Ruhr-Universität Bochum. Er ist Mitglied der Römischen Akademie der Wissenschaften (Accademia Nazionale dei Lincei), der Toskanischen Akademie der Wissenschaften und der Literatur (La Colombaria), der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und der Göttinger Akademie der Wissenschaften. Sein Hauptarbeitsgebiet ist die Philosophie von 400 bis 1600.

Auszeichnungen:
  • 2000 Siegmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa
  • 2002 Ehrendoktorwürde der Universität Luzern
  • 2009 Hannah-Arendt-Preis, Ehrendoktorwürde der Universität Basel
  • 2010 Lessing-Preis für Kritik
Veröffentlichungen:
  • Seine Studien beziehen sich insbesondere auf Augustinus, Meister Eckhart und Nikolaus von Kues, zuletzt erschienen die ›Kampfplätze der Philosophie. Große Kontroversen von Augustinus bis Voltaire‹ (2008).
  • 2011 sind erschienen: Dantes ›Comedia‹ in deutscher Prosa und ›Einladung, Dante zu lesen‹, sowie ›Was ist Gott? Das Buch der 24 Philosophen‹.
  • Seine Erinnerungen an seine Mainzer Kindheit 1930-1949 ›Über die Brücke‹ veröffentlichte er 2002.