Der Preis
Verleihung
Stiftung
Akademie
Stadt Koblenz
Joseph Breitbach
Aktuelles
Werkausgabe
Kontakt
Links
Joseph-Breitbach-Preis.de Impressum
PREISTRÄGERJURYFOTOSSTATUT

2008: Marcel Beyer

Die Jury des Joseph-Breitbach-Preises, den die Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, und die Stiftung Joseph Breitbach gemeinsam vergeben, hat den Schriftsteller Marcel Beyer als diesjährigen Preisträger benannt. Marcel Beyer wird für sein literarisches Gesamtwerk ausgezeichnet.

Der Preis ist in diesem Jahr mit 50.000 € dotiert. Die Preisverleihung findet am 26. September 2008 im Goerres-Haus Koblenz statt; dazu ergeht noch eine gesonderte Einladung.

Begründung der Jury:
»Die Jury ehrt den Lyriker und Romancier Marcel Beyer für seine sprachlich versierte und psychologisch komplexe Auseinandersetzung mit den langen Schatten der deutschen Vergangenheit. Er hat das Verhältnis von Erinnerung und Erfindung, Verschweigen und Vergessen in immer neuen Versuchsanordnungen ästhetisch ausgelotet und die große Geschichte im Spiegel individueller Schicksale reflektiert. Recherche, Analyse und Fiktion gehen in seinen Büchern eine subtil komponierte und atmosphärisch dichte Verbindung ein, wobei die literarische Rekonstruktion der Vergangenheit die Bedingungen des Erinnerns immer mitreflektiert. Beyers Romane sind poetische Resonanzräume für die Stimmen der Toten; imaginäre Raumerweiterungen, deren Präzision und Musikalität stets dem Klangbewußtsein und der sprachlichen Ökonomie des Lyrikers geschuldet sind.«

Biographie:
Marcel Beyer, geboren am 23. November 1965 in Tailfingen/Württemberg, wuchs in Kiel und Neuss auf. Er studierte von 1987 bis 1991 Germanistik, Anglistik und Literaturwissenschaft an der Universität Siegen; 1992 Magister artium mit einer Arbeit über Friederike Mayröcker. 1996 und 1998 war er Writer in residence am University College London und an der University of Warwick in Coventry, 2008 am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin. Bis 1996 lebte Beyer in Köln, seitdem ist er in Dresden ansässig.

Auszeichnungen:
  • 1991 Ernst-Willner-Preis beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt
  • 1996 Berliner Literaturpreis
  • 1996 Johannes-Bobrowski-Medaille
  • 1997 Uwe-Johnson-Preis
  • 2001 Heinrich-Böll-Preis
  • 2003 Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Tübingen
  • 2004 Spycher-Literaturpreis
  • 2006 Erich-Fried-Preis
Veröffentlichungen:
  • Das Menschenfleisch. Roman. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1991
  • Flughunde. Roman. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1995
  • Falsches Futter. Gedichte. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1997
  • Spione. Roman. Köln: DuMont 2000
  • Erdkunde. Gedichte, Köln: DuMont 2002
  • Nonfiction. Köln: DuMont 2003
  • Vergeßt mich. Köln: DuMont 2006
  • Kaltenburg. Roman. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2008
  • Arbeit Nahrung Wohnung. Bühnenmusik für vierzehn Herren. Opernlibretto (Musik von Enno Poppe) 2008